Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Zähne und allgemeine Erkrankungen

Die traditionelle Schulmedizin berücksichtigt die Wechselbeziehungen zwischen den Zähnen und dem Gesamtorganismus nicht und beschränkt sich auf eine Behandlung der Symptome. Chronische Beschwerden sind jedoch oft nicht therapierbar ohne eine vorherige Beseitigung einer Herdbelastung aus dem Zahnbereich. Diese wird häufig durch tote Zähne unterhalten. Oft bedeuten Wurzelfüllungen ein gesundheitliches Risiko. Der Zahn bleibt dabei meist schmerzlos.

Die Auseinandersetzung des Organismus mit dieser chronischen Herdbelastung kann zu überschießenden Reaktionen des Immunsystems führen. Harmlose Dinge wie Pollen und Hausstaub verursachen Allergien, Nahrungsmittel führen zu Unverträglichkeitsreaktionen. Bei folgenden Krankheiten sollte überprüft werden, ob ein Herd aus dem Zahnbereich ursächlich beteiligt ist:

  • Muskel- und Gelenkbeschwerden
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Allergien
  • Wiederkehrende Entzündungen z.B. der Blase
  • Hauterkrankungen und Ekzeme
  • Allgemeine Therapieresistenz

Verfahren wie die Elektroakupunktur n.Voll berücksichtigen die systemischen Zusammenhänge zwischen Zähnen und Organen und sind in der Lage, Beziehungen zwischen Zähnen und allgemeinen Erkrankungen aufzudecken.
Auch sämtliche vom Zahnarzt verwendeten Materialien können zu Allergien bzw. Unverträglichkeitsreaktionen führen. Sinnvoll und kostensparend ist ein Verträglichkeitstest im Vorwege einer Eingliederung der Füllung oder des Zahnersatzes.